Katharina von Travor von Raptor
Teil 5

19. Einkauf in Konohagakure, Sasukes Heimatdorf

So schleifte Sasuke die beiden stundenlang durch den Wald. Damien folgte nur, weil Kathi mitging. Sasuke führte die kleine Truppe immer tiefer in den Wald. Grinsend sah er sich um und seufzte dann zufrieden. Vor einem Tor blieb er stehen, ebenso Damien und Kathi. Die beiden sahen an jenem hoch und zogen nur verwudert eine Augenbraue hoch. Damien zerrte an Kathis Bein. Er wollte unbedingt wissen, wo sie waren. Da sprach Sasuke leise und sanft: "Wir sind in Konohagakure, in meinem Heimatdorf..." Damien hörte ihm gespannt zu, Sasuke erzählte, dass er hier sehr bekannt sei und dass er der einzige Überlebende der Uchiha Famile, der stärksten Familie im ganzen Dorf, sei. Dann öffnete er das Tor, ging langsam die Straße entlang. Damien und Kathi folgten ihm und sahen sich um. Die Leute machten Platz, dass Sasuke ohne Schwirigkeiten durch kam. Vor einem Laden blieb er dann stehen und sah lächelnd zu Kathi. Damien setzte sich an den Straßenrand und beobachtete die Kinder beim Spielen. Kathi drehte sich zu ihm und fragte leise ob er nicht mit rein wolle. Er schüttelte stur den Kopf und beobachtete dann weiter die Kinder. Kathi folgte dann Sasuke in den Laden. Sasuke wusste was er hier wollte. Er drückte Kathi einige Wurfmesser, eine Wurfmesser- und Wurfstern- Halterung für das Bein, einige Nadel-Lanzetten, eine Flasche Gift, einen Kaputzenumhang und eine Maske in die Hand und schob sie zum Ladenbesitzer. Sasuke drückte diesem ziemlich viel Geld in die Hand. Dann schnappe er sich das gleiche und bezahlte nochmal. Er sah lächelnd zu Kathi. "Unsere Ausrüstung..." sagte er leise und zog sich erstmal alles an. Kathi tat es ihm gleich, dann huschte sie noch schnell zu einem Regel und holte ein Schwert, bezahlte dies und ging raus zu Damien. Dieser saß immernoch am Straßenrand und beobachtete die Kinder weiterhin, mit Tränen in den Augen. Er erinnerte sich an die Kinder in dem Dorf wo er früher gelebt hatte, wie sie ihn gehasst hatten. Kathi kniete sich zu ihm und reichte ihm das Schwert, sie lächelte ihn sanft an. Damien nahm das Schwert und betrachtete es sich genau, dann sah er Kathi mit großen Augen an und umarmte sie. Sasuke kam ebenfalls zu den beiden und kniete sich, genauso wie Kathi, zu Damien und reichte ihm vier Wurfmesser und einige Wurfsterne, ebenso die Halterung für diese. Nun fiel Damien Sasuke um den Hals. Dieser knuddelte Damien kurz und stand wieder auf, zog Kathi ebenfalls auf die Beine. Damien sprang schon von selber auf und legte sich erstmal alles richtig um. Dann sah er nochmal zu den anderen Kinder und grinste, diese waren ihm im Moment mehr als egal. So schleifte Sasuke die beiden wieder aus der Stadt und verschwand wieder im Wald.

20. Treffen mit Ryu, einem weiteren Drachenwandler

Nach einigen erfolgreichen Jagten mit Sasuke hatte sich Kathi endlich etwas ruhe gegönnt. Doch das war wohl nichts. Ganz alleine saß sie auf den Mauern der Burg und blickte diese runter. Ein einsamer Wanderer, ganz in Schwarz gehüllt ging er auf das Anwesen zu. Kathi beobachtete den Fremden misstrauisch, kletterte von der Mauer runter und rannte zum Tor, versteckte sich erstmal dort etwas und beobachtete ihn weiter aus dem verborgenen raus. Der Fremde blieb vor der Burg stehen und sah diese hoch. War da nicht noch ebend ein Wesen auf den Mauern von dieser Burg? Viele fragte er sich leise, doch am meisten plagte ihn die Frage wo er überhaupt ist. Kathi trat langsam aus dem Schatten hinaus und musterte ihn nun offen. Normalerweise hätte sie ihn schon längstr getötet, doch Kathi hatte irgentwie heute keine Lust dazu jemanden zu ermorden und seine Seele zu rauben. Der Fremde hob eine Hand an die Kapuze und streifte diese langsam zurück. Ein junger Mann kam zum vorschein, blaue Haare, ebenso seine Augen die warme ausstrahlten, aber zugleich auch stolz. Er legte den Kopf leicht schief und grinste. Kathi ging einige Schritte zurück, diese Augen kannte sie noch von Draco, dann lächelte sie und nickte ihm zu. Er stellte sich höflich vor: "Ryu, das ist mein Name..." hauchte er grinsend. Kathi stellte sich ebenfalls vor, so wie sie es gelernt hatte. Freundlich wie sie zu Drachen war bot sie ihm ein Zimmer in dem Anwesen an, egal ob ihre Geschwister was dagegen hatten oder nicht. Avalon war eh nicht zuhause und Fiona hatte sich selber schon Gäste zu sich geholt also macht einer mehr oder weniger auch nichts mehr aus. Sie zeigte ihm das ganze Anwesen, doch er konzentrierte sich mehr auf sie als auf das Haus. Grinsend musterte er sie immer wieder. Kathi drehte sich zu ihm um und zeigte ihm grinsend ihren Verlobungs Ring. Ryu seufzte, schon wieder eine, die vergeben war. Nach einem langen Gespräch lernten sie sich etwas besser kennen. Sie wurden sogar richtig gute Freunde.

21. Kampf gegen Avalon

Kathi war fest entschlossen ihren Bruder, Avalon, wieder zurück zu holen. Er war seit einiger Zeit spurlos verschwunden. Wenn ihn irgendwer sah, dann nur, dass er total verängstig und am zittern war. Also machte sich Kathi auf die Suche nach ihm. Sie traf ihn auch, in einer Taverne. Er saß zitternd auf einem Stuhl. Sie ging langsam zu ihm, die anderen Gäste garnicht beachtend. Vor ihm blieb sie stehen und packte ihn am Kragen, riss ihn unsanft vom Stuhl und schleifte ihn aus der Taverne. Eigentlich wollte sie ihn friedlich rausholen, aber es kam ganz anders. Avalon biss ihr mit aller kraft in die Hand. Kathi ließ ihn knurrend los. Avalon stellte sich vor sie, zog sein Schwert und hielt es ihr entgegen. Irgentwoher kannte Kathi das, standen so nicht die Bauern vor ihr und prügelten auf sie ein? Plötzlich fingen ihre Augen an blutrot zu glühen, sie wandelte sich langsam zum Dämon, in Avalon nur einen einfachen Bauern sehend, der auf sie eingeprügelt hatte. Knurrend packte sie ihn am Hals und drückte ihn gegen die Wand der Taverne. Avalon ließ sein Schwert fallen und wimmerte leise. Er sah sie ängstlich an und flehte um Gnade, das war wahrscheinlich sein Fehler. Kathi hob ihn in die Luft und schleuderte ihn mit aller Kraft auf den Boden, stellte dann einen Fuß auf seinen Körper und holte mit einer Klaue aus. Mittlerweile hatten sich noch andere um sie rumgestellt. Sowas hatten sie noch nie gesehen, einen Dämon, sie kannten diese Wesen nur aus Legenden und Sagen, sie hatten gedacht es gäb sie nur in den alten Märchen. Doch sie hatten sich getäucht. Einige rannten nun auf Kathi zu, diese drehte sich blitzschell zu ihnen um und schlug deren Köpfe ab. Knurrend kniete sie sich zu den Leichen und riss deren Herz raus, sah es sich einige Zeit an und fraß es dann auf. Avalon hatte sich in der Zeit, in der Kathi mit den anderen beschäftig war, wieder hingestellt und sein Schwert in die Hand genommen. Als er sah, was Kathi da machte, wurde ihm plötzlich schlecht, wenn er nur dran dachte, dass sie auch das mit ihm machen würde. Sie richtete sich wieder auf und sah Avalon an. Knurrend ging sie auf ihn zu, blieb vor ihm stehen und hob eine Klaue. Avalon riss die Augen auf und stieß mit dem Schwert zu, direkt in ihren Magen. Plötzlich wurd ihm schwarz vor Augen und er ging zu Boden. Er hatte die Klaue abbekommen. Kathi sackte auch zusammen, sie hatte kaum noch Kraft und ein Schwert im Magen. Langsam wandelte sie sich zurück, zog das Schwert aus ihrem Magen, kippte nach vorne über. Mit letzter Kraft öffnete sie ein Portal und verschwand in diesem.

22. Damiens erster Kampf

Mittlerweile war Damien von Melfice und Kathi adoptiert worden und Kathi von Melfice schwanger. Damien zog wie wild an Kathi, sie solle endlich mit ihm raus gehen. Das machte sie dann auch. Lange gingen die beiden durch den Wald, Damien mit gezogenem Schwert ging neben Kathi her. Er sah zu Kathi hoch und grinste. Plötzlich tauchte vor ihnen eine Gestalt auf, ein Wesen, das Sasuke am Leben gelassen hatte. Es war sauer, sehr sauer, und hatte es auf Kathi abgesehen. Sie konnte ziemlich schlecht kämpfen, sie war ja schwanger. Sie packte Damien und zog ihn erstmal etwas weg, doch er zog in die andere Richtung. Knurrend riss er sich dann los und stürmte auf ihn zu, das Schwert gegen ihn gerichtet. Er täuschte von links und griff von rechtes an. Er traf, das Wesen ging zu Boden, stand aber nach einiger zeit lachend wieder auf. Kathi sah sich das an, sie wusste genau, dass sie Damien nicht davon abhalten konnte und auch dass sie nicht eingreifen konnte und durfte. Sie hätte es sich nie verziehen, wenn Damien in dem Kampf was passiert wäre. Damien schlug immer wieder auf das Wesen ein und das Wesen stand immer wieder lachend auf. Kathi wusste, dass Damien so keine Chance gegen ihn hat. Sie rief dann zu Damien er solle sich vorstellen, dass das Wesen seine Eltern getötet hat. Dies machte Damien auch, er fing an sich zu wandeln, er wuchs etwas, nicht viel aber etwas. Es löste sich in einen Schatten auf und umschlug ihn. Das Wesen rang nach Luft. Damien war nun wütend und kaum etwas konnte ihn aufhalten. Kathi schmunzelte als sie Damiens Wandlung sah. Das Wesen, feige wie es war, rannte sofort weg als Damien es für einige sekunden los gelassen hatte. Er blieb stehen und sah ihm nach, dann wandelte er sich langsam zurück und lief zu Kathi. Er umarmte sie sanft, er war überglücklich, dass ihr nichts passiert war und dass sie noch lebte. Sanft strich er über ihren Bauch, nahm sie an die Hand und zerrte sie zurück richtung Anwesen.
 

Vor Verwendung dieser Autoren-EMail-Adresse bitte das unmittelbar am @ angrenzende "NO" und "SPAM" entfernen!


Und schon geht es hier weiter zum 6. Teil (Kapitel 23 bis 25)

.
www.drachental.de